Wieder einmal stehe ich am Flughafen Zürich für die nächste Reise. Das Ziel ist klar, einmal mehr Südamerika, diesmal im Hochsommer. Hier in der Schweiz ist es kalt und nicht wirklich schön Wetter. Regen und Schnee, je nach Gegend. Ich habe den Schnee gesehen, hoffe, dass bei meiner Rückkehr nichts mehr da ist von dem weissen Zeugs und es wieder frühlingshaft warm ist.

In Brasilien bin ich offen für neue Entdeckungen, bin gespannt, wohin es mich überall verschlägt mit meiner Familie. Natürlich werde ich auch etwas relaxen mit Pool, Strand, und co. und auch das kulinarische wird sicher nicht zu kurz kommen.

Ich bin schon recht nervös, viel zu früh hier am Flughafen und kann es nicht abwarten, bis endlich der Flieger geht. Fülle mich hier mit Kaffee ab, bald benötige ich kein Flugzeug mehr, fliege selber 🙂

Diesmal und das erste Mal fliege ich mit der Swiss nach Lissabon und erst dann mit der TAP nach Recife. Dies weil der Flug mit der TAP nach Lissabon mit umsteigen viel zu knapp ist, letzes Mal habe ich schier den Anschlussflug verpasst. Der Swiss-Flieger geht früher, dafür muss ich auf etwas Koffergewicht verzichten, grrrrrr, da ich mit der Swiss nur 2x23kg mitnehmen darf anstatt 2x32kg mit der TAP. Ich weiss, es gibt keser, die denken, der spinnt ja mit soviel Gepäck zu Reisen. Wer Familie hat in Brasilien weiss aber, dass hier jedes Kilo zählt und es jedes Mal ein blutschwitzen ist am Flughafen, ob dieKoffer wirklich nicht zu schwer sind. Da ich vielflieger bin, habe ich das Glück, noch ein dritter Koffer mitnehmen zu dürfen, hehehehehe……

Auch mit dem Handgepäck greift man auf alle Tricks zu, da hier der Flughafen strickte Regeln hat. 8Kg, nicht mehr! Nun, da nimmt man eine Jacke mit viel Taschen mit und füllt diese randvoll und kann so locker nochmals 5kg mitnehmen, hahahaha….naja, als Vielflieger lernt man immer dazu.

So, nun muss ich mich langsam aber sicher zum Gate. Ewegen, sonst verpasse ich den Flieger vor lauter schreiben.

Bis bald

Advertisements